Tipps

IM 1. LEBENSJAHR

  • Suchen Sie den Blickkontakt und begeben Sie sich mit dem Kind auf Augenhöhe, wenn Sie mit Ihm sprechen.
  • Nennen Sie Ihr Kind häuftig beim Namen.
  • Benennen Sie Dinge, denen Ihre gemeinsame Aufmerksamkeit gilt.
  • Geben Sie den Äusserungen des Kindes Bedeutung.
  • Begleiten Sie das Spiel Ihres Kindes sprachlich.
  • „Gugus-Dada“ und Gib-und-Nimm – Spiele sind immer spannend.
  • Pflegen Sie Rituale, z.B. Einschlafritual (Lied singen, Geschichten erzählen).
  • Probieren Sie gemeinsam Geräusche aus mit dem Mund oder Gegenständen.
  • Singen Sie oft mit Ihrem Kind, bewegen Sie sich dazu.
  • Kinder lieben Verse, Knie-Reiter und andere einfache Sprüchli.

IM 2. LEBENSJAHR

  • Begleiten Sie Ihre Handlungen und die des Kindes sprachlich.
  • Fassen Sie Erlebnisse, Gefühle und Absichten in Worte.
  • Schauen Sie gemeinsam Bilderbücher an und erzählen Sie Geschichten. Gehen Sie dabei auf die Interessen des Kindes ein.
  • Singen Sie mit Ihrem Kind und sprechen Sie rhytmische Verse.
  • Verwenden Sie keine Baby-Sprache (z.B. bezeichnen Sie den Hund als „Hund“, nicht als „Wau-Wau“).
  • Lassen Sie Ihr Kind teilhaben an alltäglichen Handlungen wie Putzen, Kochen, Backen, Hand- und Gartenarbeiten usw.
  • Benennen Sie die Folgen und Wirkung einer Handlung. Z.B. „Schau, jetzt ist die Flasche leer.“
  • Fordern Sie Ihr Kind auf, ohne Nuggi zu sprechen.

IM 3. LEBENSJAHR

  • Erzählen Sie Geschichten.
  • Schauen Sie Bilderbücher an, erzählen Sie die Handlungen.
  • Stellen Sie Fragen. Z.B. Was macht er, warum?
  • Fragen Sie Ihr Kind nicht ab: „Wie heisst das?“
  • Hören Sie dem Kind aufmerksam zu.
  • Lassen Sie Ihr Kind vieles selber tun und so Erfahrungen sammeln – auch wenn Mal etwas schief geht.
  • Geben Sie Ihrem Kind Möglichkeit mit anderen Kindern in Kontakt zu treten, z.B. Spielplatz usw.

IM 4. LEBENSJAHR

  • Wiederholen Sie korrekt, was das Kind Ihnen sagt.
  • Lassen Sie das Kind nicht nachsprechen.
  • Stellen Sie Fragen: Wann?, Warum?, usw.
  • Initiieren Sie Handlungen, die zur Sprache anregen. Z.B: Backen, Basteln, Kneten, usw.
  • Reagieren Sie auf Fragen des Kindes geduldig und gehen Sie darauf ein.

AB DEM 5. LEBENSJAHR

  • Spielen Sie mit der Sprache, suchen Sie Reimwörter, erfinden Sie Fantasiewörter und -sprachen, Fingerverse, Gedichte usw.
  • Ermuntern Sie das Kind, sein Spiel mit der Sprache zu begleiten.
  • Verzichten Sie auf Kritik an der Sprache des Kindes.
  • Initiieren Sie Rollenspiele, z.B. Dökterlis, Käuferladen, Vater-Mutter-Spiele usw.
  • Stellen Sie Bastelutensilien und wertloses Material zur Verfügung.

BEI FRAGEN

» Kontakt zur Logopädin